Stück für Stück stirbt ein Gesamtkunstwerk

Es gibt keine einfachen Lösungen, um den Wald zu retten. Böden in Südwestfalen massiv versauert.

Schmallenberg. Wenn Frank Rosenkranz, Leiter des Regionalforstamtes Oberes Sauerland, in diesen Tagen über den Wald redet, dann spricht er gerne von einem „geschädigten Gesamtkunstwerk". Denn die Bäume sind Alleskönner: Sie filtern die Luft, binden Kohlenstoff, bieten Lebensraum für andere Pflanzen und Tiere, schützen die Böden, fördern die Trinkwasserqualität, in Massen erfreuen sie die Menschen, liefern Arbeitsplätze und Produkte. „Es geht bei den aktuellen Schäden nicht nur um Euro und Festmeter". sagt Rosenkranz. „Alle Waldfunktionen leiden.“

Jetzt stirbt dieses Gesamtkunstwerk Stück für Stück - und die Politik diskutiert mit Experten über Erste-Hilfe-Maßnahmen und eine Langzeittherapie. Mitte der Woche trafen sich auf Einladung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hochrangige Forstexperten in Berlin. Teilnehmer sprechen von einer sehr konstruktiven Diskussion. Der Ernst der Lage ist erkannt, jetzt geht es um die konkrete Umsetzung der Pläne und die Verteilung der Fördermittel. Im Gespräch sind gut 900 Millionen Euro.

„Es gibt keine einfachen Lösungen", sagt Rosenkranz. „Die Welt ist nicht wieder in Ordnung, wenn wir jetzt einfach überall Douglasien oder Esskastanien pflanzen." Der Klimawandel verlaufe einfach zu schnell für den Wald. Bäume, die bisher als klimaresistent galten, zeigen nur deutliche Schadensbilder. Rosenkranz: „Das Ökosystem ist überfordert.“

Und das Ökosystem besteht nicht nur aus Bäumen. „Auf einem Drittel der Waldfläche in Deutschland sind die Böden so sauer, dass sie die Wurzeln der Bäume vergiften", sagt Klaus von Wilpert von der Interessengemeinschaft Waldbodenschutz. Der ehemalige Leiter der Abteilung Boden und Umwelt der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt.

Foto: Frank Rosenkranz, Leiter des Regionalforstamtes Oberes Sauerland mit Sitz in Schmallenberg.

Freiburg kritisiert das aus seiner Sicht fehlende Problembewusstsein für dieses Phänomen. „Das Zusammenwirken der sauren Böden mit den Klimafaktoren erfordert ein schnelles Handeln“, fordert von Wilpert. Es habe keinen Sinn, auf sauren Böden neue Bäume zu pflanzen.

Und die Konsequenz? „Es muss wieder gekalkt werden", so der Experte.
Ältere Mitbürger haben die Bilder der über den Wäldern kreisenden Hubschrauber aus den 80er Jahren noch im Kopf. Damals machte der saure Regen den Bäumen das Leben schwer Ursache: Schadstoffe aus Industrieschloten, Fahrzeugauspuffen und Landwirtschaft. Die Schwefeleinträge sind seitdem zwar gesunken, weil Katalysatoren und Filter vorgeschrieben wurden. Andere Stadtstoffe, etwa die Stickoxide, breiten sich weiter aus, weil der Straßenverkehr zunimmt.

Besonders betroffen ist davon übrigens das Sauerland, „weil der Westwind schädliche Substanzen aus dem Ruhrgebiet und den Beneluxländern zuverlässig in das Land der 1000 Berge pustet. Dort sind die Böden massiv versauert", sagt von Wilpert. „Die natürliche Regeneration des Bodens würde Jahrhunderte dauern. Darauf können wir nicht warten.".

26.11.2019, Herloher Kreisanzeiger und Zeitung, Martin Korte

Das Langzeitgedächtnis unserer Böden

Extremwetterlagen und Schädlinge stressen unsere Wälder, die ohnehin wegen saurer Böden geschwächt sind. Helfen kann die Bodenschutzkalkung – eine Maßnahme, die in vielen Fällen staatlich gefördert wird.

Ein Unglück kommt selten allein: Das Jahr 2018 brachte mit Sturmtief Friederike, der großen Trockenheit sowie dem Borkenkäferbefall gleich drei Kalamitäten von historischem Ausmaß. Mit der Aufarbeitung der Schäden sind die Waldbesitzer deutschlandweit noch lange beschäftigt. Auch 2019 warteten sie zu Beginn des Jahres vielfach vergeblich auf Niederschläge, zudem ist der Eichenprozessionsspinner als weiterer Schädling hinzugekommen. Für die deutschen Wälder bedeutet das Dauerstress.

Mehr erfahren

Exkursion der Hochschule HAWK, Studiengang Forstwirtschaft

Exkursion der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK)/Fakultät Ressourcenmanagement, Studiengang Forstwirtschaft.

Am 10.10.2019 organisierte die IG Waldbodenschutz gemeinsam mit Herrn v. Beyme (Privatwaldbetrieb Harz Forst) im Rahmen einer ganztägigen Exkursion der HAWK zum Thema Instrumente der Forstpolitik. Schwerpunkte Forstpolitik/ Raumordnung und Umweltplanung ein Halbtagesprogramm zum Themenkomplex „Waldbauliche, betriebswirtschaftliche und forstpolitische Dimension der aktuellen Waldkalamität: Zustand – praktische Handlungsmöglichkeiten und Grenzen“. An der Exkursion nahmen 65 Studierende teil, deren engagierte Diskussion zeigte, dass das Thema der Exkursion auf breites Interesse stieß.

Mehr erfahren

Schon mehr tote Bäume als bei Kyrill

Dürre, Stürme, Borkenkäfer: Umweltministerium geht mittlerweile von 16 Millionen Kubikmetern Schadholz allein in Nordrhein-Westfalen aus. Behörden: Vorsicht im Wald

Schmallenberg. Die Krise des deutschen Waldes spitzt sich zu. Die Folgen von Stürmen, Dürre und Borkenkäferbefall verursachen immer größere Schäden. Das Landesumweltministerium musste die Zahlen für NRW jetzt erneut nach oben korrigieren. Demnach gehen die Fachleute mittlerweile von 16 Millionen Kubikmetern Schadholz allein bei der Fichte aus. Das entspricht etwa 20 Millionen Bäumen. Auch die eigentlich als widerstandsfähiger geltende Buche gerät zunehmend in Not. Hier beläuft sich der Schaden auf 500.000 Kubikmeter. Damit ist die Menge des registrierten Schadholzes in den vergangenen vier Wochen insgesamt um über 40 Prozent gestiegen.

Mehr erfahren

Stück für Stück stirbt ein Gesamtkunstwerk

Es gibt keine einfachen Lösungen, um den Wald zu retten. Böden in Südwestfalen massiv versauert.

Schmallenberg. Wenn Frank Rosenkranz, Leiter des Regionalforstamtes Oberes Sauerland, in diesen Tagen über den Wald redet, dann spricht er gerne von einem „geschädigten Gesamtkunstwerk". Denn die Bäume sind Alleskönner: Sie filtern die Luft, binden Kohlenstoff, bieten Lebensraum für andere Pflanzen und Tiere, schützen die Böden, fördern die Trinkwasserqualität, in Massen erfreuen sie die Menschen, liefern Arbeitsplätze und Produkte. „Es geht bei den aktuellen Schäden nicht nur um Euro und Festmeter". sagt Rosenkranz. „Alle Waldfunktionen leiden.“

Mehr erfahren

Informationsveranstaltung zum Schutz der Thüringer Wälder

Praktizierter Waldschutz zum Anschauen, so lässt sich die gemeinsame Veranstaltung der IG Waldbodenschutz und der Münchner & Magdeburger Versicherung am Rande eines Waldgebietes bei Schleiz in Thüringen am 4. Oktober 2018 bezeichnen. Denn an diesem Datum wurde auf Waldflächen von Jörg von Beyme eine Kompensationskalkung, umweltschonend per Hubschrauber, ausgeführt. Zahlreiche Waldbesitzer waren erschienen, um sich in einem eigens aufgebauten Informationszelt mit Experten auszutauschen.

Sturm, Trockenheit, Schädlingsbefall und vor allem weiterhin saure Böden bedrohen die deutschen Waldbestände. Gegen potenzielle Schäden hilft eine gute Versicherung, gegen die vielfältigen negativen Auswirkungen von übersäuerten Böden muss aktiv gehandelt werden. Böden mit einem pH-Wert um und unter 4 lassen die Regenwurmpolulation sterben, es fehlt an Biodiversität und es droht die Gefahr des Lösens und Eindringens von Metallen in das wertvolle Grundwasser.

Mehr erfahren

Geländeversuch im Harz Forst

Die IG Waldbodenschutz hat im Sommer 2019 unter Leitung von Klaus v. Wilpert im Harz einen Geländeversuch zur Förderung spontaner Naturverjüngung in abgestorbenen Beständen durch hochdosierte Kalkungsmaßnahmen gestartet.

In einem vollständig abgestorbenen Bereich des Privatwaldbetriebs Harz Forst von Jörg von Beyme wurden im Sommer 2019 mehrere Versuchsparzellen angelegt. Die Messpunkte wurden mit Pflöcken markiert und werden jährlich in einem Probekreis mit Radio 2 Meter aufgenommen.

Mehr erfahren

Waldkalkung kann Hitzestress vermindern helfen - warum?

Der Waldzustand ist bundesweit besorgniserregend. Seit Mai 2018 weisen die Niederschlagsstatistiken annähernd bundesweit teils erhebliche Defizite aus.

Zusätzlich zu den vorangegangenen Stürmen induziert dieser Wassermangel Trockenstress und begünstigt in Verbindung mit den hohen Temperaturen beginnend bereits wieder im Frühjahr dieses Jahrs, die Entwicklung der Populationen von Sekundärschädlingen wie den Borkenkäfer, was den Beständen zusätzlich zusetzt.

Mehr erfahren